Ich schreibe meine Bücher unter dem Pseudonym  

Dr. Ratio Nenstoff.

Meine Bücher erscheinen im Verlag Monsenstein und Vannerdat in Münster.  

Ich schreibe meine Bücher unter meinem Pseudonym Dr.Ratio Nenstoff.

Veröffentlicht wurden sie im Verlag Monsenstein undVannerdat in Münster. 

Das erste Buch trägt die Titel "Schädliche undnützliche Bildungsparameter auf einem Weg zur Studierfähigkeit", und denUntertitel " Pädagogisch-naturwissenschaftlche Unterrichtskonzepte füreine Klasse 6 in Physik und für die Klassen 7 und 9 in Chemie an einemGymnasium in Nordrhein-Westfalen. Der Preis beträgt 15,50 €uro 

DAs zweite Buch trägt die Titel " Auferstehungder Vergangenheit" und "Erben und Vererben"

Das dritte Buch trägt die Titel "Leserbriefe,Nichtsophistische Gedichte und Aphorismen" und "Märchen, Episoden undgesellschaftskritische Lyrik. 15,50 €uro 

Das vierte Buch trägt die Titel"Nichtsophistische Gedichte mit eingestreuten Kurzgeschichten, Wortspielenund Sprüchen" und Betroffenheits-Lyrik, Bissige und satirische Lyrik,Gesellschaftskritische Lyrik, Nonsen-Lyrik und Aphorismen. 17,50 €uor 

Das fünfte Buch hat die Titel "Märchen, Episodenund Aphorismen" und Nichtsophistische Gedichte, gesellschaftskritischeLyrik und Nonsens-Lyrik. 17,50 €uro 

Das sechste Buch trägt die Titel " Statements,Essays und Nichtsophistische Gedichte" und "Leserbriefe, Witze,Aphorismen und das Märchen vom Madenwurm". 15,50 €uro 

Das siebte Buch trägt die Titel " ZweiWahlprogramme unter der Lupe, Leserbriefe und Statements" und "DerMenschling und sein Albtros, nichtsophistische Lyrik und Aphorismen. 15,90 €uro.   

 

Das erste Buch trägt den Titel "Schädliche und nützliche Bildlungsparameter ...." an einem Gymnasium in NRW.  

 

Das zweite Buch heißt  "Auferstehung der Vergangenheit" und befaßt sich mit erben und vererben.  

 

Das dritte Buch trägt den Titel "Nichtsophistische Gedichte mit eingestreuten Kurzgeschichten, Wortspielen und Sprüchen".  

 

Das vierte Buch hat den Titel "Märchen, Episoden, Aphorismen und Nichtsophistische Gedichte". (Weggelassen habe ich gesellschaftskritische und Nonsenslyrik.)

 

Das fünfte Buch trägt den Titel " Leserbriefe, Nichtsophistische Gedichte und Aphorismen,

Märchen, Episoden und gesellschaftskritische Lyrik."

 

Das sechste Buch trägt den Titel "Statements, Essays und Nichtsophistische Gedichte,

Leserbriefe, Witze, Aphorismen und das Märchen vom Madenwurm."

 

Das siebte Buch hat den Titel "Zwei Wahlprogramme unter der Lupe, Leserbriefe und Statements, Der Menschling und sein Albatros, nichtsophistische Lyrik und Aphorismen."

 

Mein Pseudonym Dr. Ratio Nenstoff bedeutet: Der Leser meiner Bücher möge sich den
Stoff in kleinen Rationen mit ratio = Verstand aneignen. 

Die entsprechende Internet-Seite lautet: www.rationenstoff.de

Meine zweite Homepage-Adresse lautet: www.ratio-crescat.de

Sie hat die Bedeutung: der Verstand möge wachsen.  

 

Die Konzeption meiner Bücher 3 bis 7 ist ganz einfach:

Als Autor biete ich meinen Lesern Abwechslung. So können sie das Inhaltsverzeichnis aufschlagen und sich ein Thema heraussuchen, das sie besonders interessiert. Danach schlagen sie die angegebene Seite auf und finden dann entweder einen isolierten Leserbrief, ein nicht-

sophistisches Gedicht, eine Kurzgeschichte, ein Statement, ein Märchen oder eine Fabel vor. Jeder Beitrag existiert unabhängig von den anderen.

Ein roter Faden existiert nicht, da ich keine Romane oder Novellen geschrieben habe. Zwischen allen Beiträgen gibt es auch jede Menge an Aphorismen zu lesen.  

Die Leserbriefe nenne ich isoliert, weil ihnen die vorangegangenen Zeitungsartikel fehlen, denn deren Autoren hüten ihr geistiges Gut, wie ihre Augäpfel und sind darum in der Regel mit einer Veröffentlichung ihrer Artikel durch einen Buchautor, wie mich, nicht einverstanden.  

Aber wer als guter Leser ein wenig zwischen den Zeilen zu lesen versteht,  

wird aus dem Leserbrief unschwer die Aussagekraft des zugrunde liegenden Zeitungsartikels erkennen können.  

 

Definition des literarischen Begriffs "Nichtsophistische Gedichte":

Im Gegensatz zu den sophistischen, meist ungereimten, in lyrischer Prosa verfäßten, Gedichten mit einem sehr breiten Spektrum an Interpretaionsmöglichkeiten besitzen meine nichtsophistischen Gedichte nur einen schmalen Deutungsraum, d. h. sie sind wesentlich konkreter und weniger abstrakt gehalten und darum auch verständlicher als die sophistischen Gedichte. Und meine Gedichte reimen sich im Gegensatz zur lyrischen Prosa.

Aus meiner Sicht sind gereimte Gedichte schwerer zu schreiben als lyrische Prosa, denn man muß ja stets nach inhaltlich passenden Wörtern suchen, die sich reimen.    

                                                                              

Bibliothek deutschsprachiger Gedichte                                                                                                                 Münster, 06.01.2011

Realis Verlags-GmbH
Sämannstr. 14
D-82166 Gräfelfing/München

Tel.: 089-741530

E-mail: info@realis.de


 

Terror, der helle Wahnsinn

Das Wort Terror ist lateinischen Ursprungs und heißt soviel wie Angst und Schrecken. Es wird aber auch noch mit Gewalt, Bedrohung, Rücksichtslosigkeit, Einschüchterung und Unterdrückung interpretiert. Horror, als dem Terror wesensverwandt, steht für Abscheu, Schauder, Entsetzen.

Den Nachrichten zufolge wird eine Stadt durch terroristische Anschläge in Panik, ein Land in Sorge und die unbeteiligte Welt in teilnahmsvolles Mitgefühl versetzt. Die unmittelbar betroffene Umwelt fragt sich: War das die Tat eines psychisch gestörten Einzeltäters, ein Akt des Wahnsinns? Und welches Motiv des Terror-Attentäters steckt dahinter? Die Orte des Grauens waren

unter anderen Winnenden, Orlando, Nizza, Würzburg, München, Ansbach und der Jetflieger Andreas Lubitz, der sein Flugzeug vor einem Jahr selbstmörderisch ins amerikanische World-Trade-Center gesteuert und 3000 Tote verursacht hatte. Sämtliche terroristischen Anschläge haben ein globales Ausmaß.

Die Attentäter und Mörder unschuldiger Menschen können sich gegenseitig inspirieren und motivieren und überall auf der Welt in einem Akt des Schreckens zuschlagen. Immer öfter haben die Morde kein Fundament. Aber es gibt auch ideologisierte, religiös oder langwierig indoktrinierte in Koranschulen und Terrorcamps geschulte Terroristen.

Der sogenannte, selbst ernannte Islamische Staat (IS), der im Irak und in Syrien mit zahlreichen Terror-Anschlägen sein Unwesen treibt, strebt die Weltherrschaft des Islam an, setzt Kalifate ein, und scheut nicht davor zurück, angeblich Ungläubige  zu köpfen. Es gibt Länder, wie Frankreich und die Türkei, die den IS schon als Staatsfeind Nr. 1 betrachten und ihn militärisch gnadenlos bekämpfen. Und umgekehrt bekämpft der IS aus Rache gnadenlos die beiden Länder; das fällt ihm umso   leichter, als er seine Rekruten aus über 50 Ländern bezieht, so  daß ihm immer weitere Kämpfer nachwachsen. Ideologische Zuordnungen helfen bei der Suche nach politischen Lösungen

oder kriminal-technischen Ermittlungen, schon gar nicht bei

der Prävention, weiter. Wie wird der schreckliche Terrorist

von der Allgemeinheit gesehen: Als Menschenfeind, als

Staatsfeind, als Amokläufer, als psychopathischer Patient,

als Mörder oder als Opfer gesellschaftlicher Verhältnisse?

Nun, es scheint alles auf ihn zuzutreffen, einzeln, aber auch insgesamt. Gegen eine klinisch diagnostizierte Depression hilft keine Politik, sondern nur eine Therapie.                                                   

Massenmörder, wie Anders Breivik können sehr leicht  zum

Vorbild für andere potentielle Attentäter werden.

Videokillerspiele können auch leicht zu Massenmorden

animieren, jedenfalls bei instabilen Personen. Das selbst-

mörderische Wesen der Taten wird von den kriminalis-

tischen Analysen kaum wahrgenommen und scheinbar

ignoriert. Nach dem italienischen Philosophen und Medientheoretiker Franco Bifo Berardi besteht der innerste Antrieb eines Selbstmordattentäters immer aus der eigenen Verzweiflung über sich selbst, einer erlittenen Schmach und Demütigung und einer erlebten Not. Die These, wonach soziales Unglück und Elend für den Terror verantwortlich gemacht wird, läßt Berardi kaum gelten. Schließlich kommen auf einen depressiven psychopathischen Massenmörder Millionen Menschen, die ihr elendes Los einigermaßen geduldig ertragen. Vielmehr fragt sich Berardi , warum das Leiden an den gesellschaft-lichen Zuständen heute so oft in einem Akt des Suizids, der Selbstauslöschung, einiger Menschen endet, und warum die terroristischen Taten immer zahlreicher, aggressiver und auf eine möglichst hohe Zahl

von Opfern angelegt sind. Die Zahl der Selbstmorde soll

in den letzten 40 Jahren der Weltgesundheitsorganisation

(WHO) zufolge um 60 Prozent gestiegen sein. Unter jungen Menschen soll Selbstmord inzwischen keine seltene Todes-Ursache mehr sein. Die heutigen Selbstmörder unter den Attentätern bezeichnet Berardi als selbst empfundene Helden eines nihilistischen Zeitalters, das alle Lehr- und Glaubenssätze  bedingungslos verneint und alle Werte entwertet. Die Wirklichkeit frustriert und findet kein Interesse mehr, da sich die Attentäter und die Selbstmord-Attentäter in Inszenierungen von Filmen und Spielen flüchten und ihnen eine Welt der Realität vorgaukeln. Amok laufende Terroristen der jüngsten Zeit können Wirklichkeit und Fiktion (hirngespinstige Erfindung)

kaum noch auseinander halten. So trug Anders Breivik

eine Phantasieuniform, und die Tod bringenden

IS-Islamisten basteln sich Fanartikel und verkleiden

sich als Soldaten eines erfundenen Kalifat-Staates.

Berardi nennt diesen Vorgang, der sich in den Köpfen

vieler Terroristen abspielt, einen Entrealisierungsprozeß,

der auch die ökonomischen Prinzipien auf den Kopf stellt und einen Kapitalismus zur Folge hat, der nicht

mehr Arbeitskraft oder Waren tauscht, sondern nur

noch abstrakte Zeichen; dies ist ein Kapitalismus,

der nicht mehr mit realen Waren handelt, sondern

mit Fiktionen. In diesem Pseudo- und Anti-Kapitalismus

gibt es keine Arbeiter mehr, die sich als Teil einer

Klasse verstehen und gemeinsam gegen ihr soziales

Elend und gegen ihre Ausbeuter ankämpfen.

Der irrwitzige Wahn der psychopathischen Attentäter

kann auch von aktuellen politischen Debatten gefärbt

sein, was symptomatisch ist.

Der Ausstieg aus der Europäischen Union (Brexit)

durch Großbritannien eingeleitet, die Flüchtlingskrise

vorwiegend in Deutschland, können aktuelle Anlässe

für Wahnvorstellungen sein, in die die angehenden

Terroristen einkehren.

Erschwerend, erschreckend, ängstigend und

unheimlich ist, daß die Terroristen nicht greifbar sind.

Sie leben anonym und unerkannt im Verborgenen

und können zu jeder beliebigen Zeit und an jedem

beliebigen Ort ihr tödliches, schmutziges Handwerk

ausüben. Dabei schonen sie weder Kinder, noch

Frauen oder Greise. Je mehr Opfer sie erzeugen,

desto höher ist die heldenhaft empfundene tödliche

Erfolgsquote, desto näher kommt man Allah.

Darum sollten Menschenansammlungen möglichst

vermieden, und wichtige Gebäude durch Polizei-

streifen gesichert und geschützt werden.

Verdächtige Personen müßten augenblicklich

prophylaktisch, also vorbeugend, durch Sicherheits-

kräfte überprüft werden.

Muslimische Haßprediger müßten dingfest gemacht

und außer Landes gewiesen werden.

Der Verkauf von Sprengstoffen, Schußwaffen,

Sprengstoffgürteln und Munition sollte stärker

überwacht und notfalls unterbunden werden.

Die Medien sollten stärker eingebunden werden

im Kampf gegen den Terrorismus und auch länder-

übergreifend.

Ratio Nenstoff.

 

41553